Frauenmantel

Frauenmantel, © by Ingrid Maasik/Shutterstock.com
Wissenschaftlicher Name: Alchemilla xanthochlora Rothm.
Allgemein
Schon die Germanen schätzten die Pflanze und benutzten sie zu Heilzwecken. Vielfach gelobt wurde sie auch im Mittelalter als Wunderkraut bei entzündeten Wunden, zur Stillung von Blutungen, bei Erbrechen, Quetschungen und Stauchungen.
Charakteristik
Die Pflanze ist über die gesamte nördliche Hemisphäre von Nordamerika, Grönland, Europa vom Mittelmeer bis Island, in Asien vom Kaukasus und Himalaya bis Sibirien verbreitet. Blüte- und Erntezeit sind Mai bis August. Medizinisch verwendet wird das zur Blütezeit gesammelte und getrocknete Kraut.
Anwendungsbereiche
Innere Anwendung: bei akuten, unspezifischen Durchfallerkrankungen und Magen-Darm-Störungen Volksmedizin: bei Beschwerden im Klimakterium, bei Menstruationsstörungen, bei Magen- und Darmbeschwerden sowie als Gurgelwasser bei Entzündungen im Mund- und Rachenbereich. Äußere Anwendung: bei Geschwüren, Ekzemen und anderen Hautausschlägen und als Zusatz von Sitzbädern bei Unterleibsbeschwerden Homöopathie: Weißfluss, chronischer Durchfall bei Leberleiden
Dosierung
Infus: 2-4 g Droge Einzeldosis, 5-10 g Droge Tagesdosis Tee: 2-4 g Droge auf 150 ml heißes Wasser, täglich aufbereiten, 10 Minuten ziehen lassen dann maximal 3 Tassen warmen Tee täglich zwischen den MahlzeitenHomöopathie: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) oder 1-3-mal täglich (chronisch)
Wirkung und Nebenwirkungen
Die zusammenziehende Wirkung ist durch die enthaltenen Gerbstoffe bedingt. Deswegen ist die Pflanze bei Magen-Darmstörungen, Zahnfleisch-, Rachen- und Mundschleim­hautentzündung, Hauterkrankungen und Geschwüren therapeutisch wirksam. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.
Anwendung in Lebensmitteln
keine Angaben
Autor(en): Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Zurück