Baldrian

Baldrian, © by MedPharm
Wissenschaftlicher Name: Valeriana officinalis L.
Allgemein
Schon griechische und römische Ärzte kannten Baldrian als erwärmendes, menstruationsförderndes und harntreibendes Mittel. Hildegard von Bingen und Paracelsus schätzten im Mittelalter seine schmerzstillende Wirkung. Später wurde die Pflanze als Nerven- und Schlafmittel entdeckt. Im Volks­glauben gilt Baldrian als zauberabwehrendes Mittel, was wohl auf seinen starken Geruch zurückzuführen ist. Die Pflanze wurde als Gewürz und sogar für die Parfümherstellung verwendet. Extrakte oder ätherisches Öl der Baldrianwurzel finden sich heute in manchem Badezusatz.
Charakteristik
Hauptanbaugebieten von Baldrian sind Mitteleuropa, England, Frankreich, Osteuropa, Japan und die USA. Nach der Blütezeit im Juni und Juli, wird die Wurzel ab August geerntet. Die frisch gerodeten Wurzeln werden gewaschen, grob zerkleinert und sorgfältig getrocknet. Medizinisch genutzt werden Wurzelstock, Wurzel und Ausläufer.
Anwendungsbereiche
Innere Anwendung: bei nervösen Unruhezuständen und Einschlafstörungen Volksmedizin: bei Schlaflosigkeit, nervöser Erschöpfung und geistiger Überarbeitung, Konzentrationsschwäche, Reizbarkeit, Stress, Kopfschmerzen, Neurasthenie, Epilepsie, nervösen Herzleiden, Erregungszuständen während der Periode, Beschwerden des Klimakteriums, Neuralgien und Ohnmacht, nervösen Magenkrämpfen, Koliken, Uterusspasmen, Angst- und Spannungszuständen
Dosierung
Tagesdosis: 400-600 mg Trockenextrakte (3-7:1, 70% Ethanol) Infus und Tee: 2-3 g Droge pro Tasse, aufgießen und 10-15 Minuten ziehen lassen, 2-3-mal täglich und vor dem Schlafengehen eine Tasse frisch bereiteten Tee trinken Tinktur: ½ bis 1 Teelöffel (1-3 ml) ein- bis mehrmals täglich Vollbad: 100 g zerkleinerte Droge mit 2 Liter Wasser heiß aufgießen, Aufguss in das Vollbad geben
Wirkung und Nebenwirkungen
In den letzten Jahren konnte in mehreren placebo­kontrollierten klinischen Studien gezeigt werden, dass Baldrian-Präparate bei guter Verträglichkeit zu einer deutlichen Verbesserung bestehender nicht-organischer Schlafstörungen führen. (Wheatley 2001; Donath et al. 2000; Dorn 2000; etc.). Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung thera­peutischer Dosen der Droge sind nicht bekannt. In selten Fällen kann es zu Magen-Darmbeschwerden, in sehr seltenen Fällen zu Kontaktallergien kommen. Durch die schlaffördernde Wirkung kann sich das Reaktionsvermögen verändern, so dass eine aktive Teilnahme am Straßenverkehr und das Bedienen von Maschinen beeinträchtigt ist. Ausführlichere Auskünfte zu Risiken und Nebenwirkungen geben Ärzte und Apotheker.
Anwendung in Lebensmitteln
Die Wurzel oder das aus ihr gewonnene Öl wird als Aromastoff in vielen Lebensmitteln eingesetzt einschließlich Likör, Bier und alkoholfreies Root Bier. Wegen seiner außergewöhnlichen Wirksamkeit gegen Stress und Schlafstörungen gilt Baldrian als idealer Zusatzstoff für Functional Food Produkte.
Autor(en): Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Zurück