Fichte

Fichte, © by medpharm
Wissenschaftlicher Name: Picea
Allgemein
Das aus den Stämmen gewonnene Terpentinöl und das Fichtenpech haben eine lange Tradition in der Humanmedizin. Terpentin wurde unter anderem als Mittel gegen Schwindsucht, Husten und Blutspeien empfohlen. Der italienische Arzt und Botaniker Matthiolus (16. Jh.) behandelte Unterschenkelgeschwüre mit einem Fichtenpech-Pflaster. Auch heute kommt vor allem das Fichtenöl zum Einsatz, zusätzlich sind Extrakte aus Fichtentrieben in Gebrauch. Beide sollen äußerlich bei leichten Muskelschmerzen helfen, innerlich Schleimhautentzündungen der Atemwege lindern. Ihnen wird eine schleimverflüssigende, schwach keimreduzierende und durchblutungsfördernde Wirkung zugeschrieben.
Charakteristik
Die Fichte ist ein Nadelbaum mit einer Höhe bis zu 60 Meter und einem Umfang von etwa 2 Meter. Ihr Stamm weist eine braunrote Borke auf. Typischerweise ist der Stamm schon weit unter verästelt. Fichtennadeln erreichen eine Länge bis zu 2,5 cm, sind gerade oder gebogen und mit einer stumpfen Spitze versehen. Auf der Oberseite der Triebe sind sie nach vorn, auf der Unterseite zur Seite gerichtet. Bei einer gesunden Fichte bleiben die Nadeln mehrere Jahre am Baum. Die Blütezeit erstreckt sich von April bis Juni. Männliche Fichtenblüten sind anfangs erdbeerfarben, später zur Reife gelb, und über die ganze Krone verteilt. Die weiblichen Blüten sind purpurrot oder grün und befinden sich ausschließlich im oberen Teil der Krone. Zwischen August und Dezember reifen eiförmige bis zylindrische Zapfen mit einer rautenförmigen Schuppung heran. Mit dem Wind werden die Samen aus den Zapfen fortgetragen und verbreitet. Anschließend fallen die Zapfen ab. Medizinisch verwendet werden die frischen Fichtentriebe (Piceae turiones recentes) und das aus Nadeln, Zweigspitzen oder Ästen gewonnene Öl (Piceae aetheroleum).  
Anwendungsbereiche
Innere Anwendung: bei Schleimhautentzündungen der AtemwegeÄußere Anwendung: leichte Muskel- und Nervenschmerzen, etwa bei Rheuma oder NeuralgienVolksmedizin: früher innerlich bei Skorbut, äußerlich bei TuberkuloseSonstiges: Das Harz der Fichte wird zu Terpentin verarbeitet und als Basis für Farben, Lacke und Seifen genutzt; Fichtennadelöl wird in der Kosmetik eingesetzt, etwa in Schaumbädern oder Tannenduftessenzen für Duftkerzen
Dosierung
Innere AnwendungTagesdosis: 5–6 g DrogeÄtherisches Öl: 3-mal vier Tropfen in etwas Wasser oder auf 1 Stück Zucker einnehmenÄußere AnwendungInhalation: mehrmals täglich 2 g Öl in heißes Wasser geben und die Dämpfe einatmenSalbe: mehrmals täglich mit einer 20–30%igen Salbe einreibenBadezusatz mit Fichtentrieben: 200–300 g Droge mit 1 Liter heißem Wasser aufbrühen, 5 Minuten ziehen lassen, abseihen und in das Badewasser geben; nach dem Bad mindestens 30 Minuten ruhenBadezusatz mit Fichtenöl: 5 g Öl in ein Vollbad geben
Risiken und Nebenwirkungen:
Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Fichte sollte nicht bei bestehendem Asthma oder Keuchhusten angewendet werden. Von Bändern mit Fichtenzusätzen wird abgeraten, wenn größere Hautverletzungen oder akute Hauterkrankungen bestehen, bei fieberhaften oder infektiösen Erkrankungen sowie bei Herzschwäche und Bluthochdruck.
Quelle: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke: Heilpflanzen CD-ROM (Herbal Remedies), 2003 MedPharm
Autor(en): Sandra Göbel
Zurück